Die Qualitätsstandards des DVEE für praktizierende Elektrologisten im deutschsprachigen Raum

 

I. Fachliche Voraussetzungen

  • Die beruflichen Fähigkeiten, Kenntnisse und Qualifikation entsprechen aktuell anerkannten und professionellen Standards.

  • Die Teilnahme an entsprechenden Weiterbildungsveranstaltungen ist erstrebenswert, um die Kenntnisse und Fähigkeiten zu erhalten und zu verbessern.

  • Kenntnis der aktuell anerkannten und empfohlenen Methoden der Elektro-Epilation und die Fähigkeit diese praktisch anzuwenden.

  • Gerätekunde und die Fähigkeit das eingesetzte Epilationsgerät den unterschiedlichen Behandlungssituationen flexibel und zielorientiert anzupassen.

  • Kenntnis der geltenden staatlichen und/oder bundesländlichen Gesetze, Verordnungen und Bestimmungen zur Infektionshygiene.

  • Andere Dienstleistungen werden nur im Rahmen der entsprechenden beruflichen Fähigkeiten, Kenntnisse, Qualifikationen oder Zulassungen angeboten.

 

II. Kundenberatung

  • Die Aufklärung und Beratung des Kunden über mögliche Gesundheitsgefahren, Wundpflege und Nachbehandlung bei der Elektro-Epilation sollte immer vor der Behandlung erfolgen.

  • Beim ersten Kontakt, spätestens beim ersten Zusammentreffen erhalten Kunden ausführliche Informationen über die Behandlungsmethode und den Behandlungsablauf.

  • Relevante Gesundheitsdaten, physikalische Besonderheiten und mögliche Kontraindikationen, die die Behandlung beeinflussen werden ermittelt, besprochen und gegebenenfalls fortlaufend bewertet.

  • Erwartungen und Wünsche des Kunden bezüglich der Behandlungsziele werden anerkannt und berücksichtigt.

  • Fragen sollen direkt und verständlich beantwortet werden.

  • Der Einschätzung über den voraussichtlichen Ablauf der Behandlungen, deren Dauer und Kosten sollten eine sachverständige Beurteilung zugrunde liegen.

  • Eine durchgeführte Beratung ist schriftlich zu dokumentieren.

  • Es wird empfohlen, die vom DVEE für Mitglieder zur Verfügung gestellte „Dokumentierte Kundenaufklärung“ zu verwenden und den Kunden eine von beiden Parteien unterschriebene Kopie, sowie das Informationsblatt „Was ist nach der Behandlung zu beachten?“ auszuhändigen.

 

III. Testbehandlung

  • Es wird eine Testbehandlung angeboten, sofern die Behandlung nicht kontraindiziert ist.

  • Die Testbehandlung sollte mehrere Minuten umfassen.

 

IV. Behandlung

  • Die Hygienestandards gemäß geltender staatlicher und/oder bundesländlicher Gesetze, Verordnungen und Bestimmungen werden erfüllt. Eventuell notwendige Sachkunde liegt vor.

  • Die Epilationsnadeln/-sonden müssen steril sein.

  • Es wird empfohlen Einwegnadeln/-sonden zu benutzen und diese nach der Anwendung ordnungsgemäß zu entsorgen.

  • Die Verwendung von Mehrwegnadeln/-sonden wird nicht empfohlen!

  • Das Tragen von Handschuhen ist obligat und dient dem Eigenschutz während der Behandlung.

  • Die Behandlungen (Datum, Dauer, Geräteeinstellungen, Areal) werden in einer Kundenkarteikarte vollständig dokumentiert.

  • Der Behandlungsfortschritt wird im Verlauf der Behandlung in Bezug auf die Zielsetzung überprüft, kommuniziert und ggfls. dokumentiert.

 

Die Qualitätsstandard werden in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls modifiziert.

 

Stand: April 2015

für Mitglieder des Deutschen Verbandes Elektro-Epilation e.V. (kurz: DVEE)

Zu den satzungsgemäßen Aufgaben des DVEE gehört „die Förderung von Transparenz und Sicherheit für die Allgemeinheit durch Schaffung von Standards“. Dadurch soll gewährleistet werden, dass Kunden nicht an sogenannte „schwarze Schafe“ geraten, die sie - unter Vortäuschung fachlicher Kenntnisse - finanziell ausbeuten oder gar ihre Gesundheit gefährden. Als Maßstab dienen dabei die Richtlinien des vorliegenden Verbandskodex des DVEE.

Der Verbandskodex ist verbindlich für alle Mitglieder des DVEE, richtet sich jedoch in erster Linie an praktizierende Mitglieder, aber auch das Verhalten von Nichtmitgliedern wird daran gemessen werden.

Für praktizierende DVEE-Mitglieder, die auch noch andere Berufe ausüben, gilt dieser Verbandskodex, wenn sie als Elektrologisten tätig sind. Sollte jemand durch die Einhaltung des Verbandskodex des DVEE seine Standesethik oder Berufsordnung verletzen, der er ebenfalls unterliegt, so haben deren Bestimmungen Vorrang.

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen erkennt ein Mitglied des DVEE folgendes als wesentliche Grundsätze in professionellen, ethischen und moralischem Verhalten an:

1. Richtlinien zur DVEE Mitgliedschaft

  • Identifizierung mit der Satzung, den Zielen und Interessen, sowie den Qualitäts- und Hygienestandards des DVEE.

  • Vertretung der Verbandsinteressen und bemüht, den DVEE bei der Erfüllung seiner Ziele aktiv zu unterstützen.

  • Im Umgang mit Kollegen und Mitgliedern loyal, fair, moralisch einwandfrei, sachbetont, angemessen, wohlwollend und wertschätzend.

2. Richtlinien im Umgang mit Kunden

  • Der Umgang gegenüber Kunden ist professionell, verantwortungsbewusst und zuverlässig.

  • Die Würde und das Vertrauen des jeweiligen Kunden werden geachtet.

  • Kunden dürfen nicht getäuscht oder manipuliert werden.

  • Es liegt in der Verantwortung und freien Entscheidung des Kunden, die Behandlung zu beginnen, fortzusetzen oder abzubrechen. 

3. Richtlinien zur Kostenabrechnung

  • Eine der Dienstleistung angemessene und nachvollziehbare Preisgestaltung, sowie Transparenz bei der Abrechnung sollte angestrebt werden.

  • Im Allgemeinen sollte nur die für die Behandlung aufgewendete Zeit abgerechnet werden.

4. Richtlinien zu Werbung

  • Werbung aller Art sollte ethischen Grundsätzen unterliegen und in erster Linie der Kundeninformation dienen.

  • Gesetzliche Regelungen werden beachtet, z. B. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

5. Richtlinien zur Schweigepflicht

  • Alle von Kunden anvertrauten persönlichen Informationen sind streng vertraulich zu behandeln.

  • Einer Weitergabe in anonymisierter Form (d.h. ohne Angabe von Personalien) steht z. B. im Rahmen des Informationsaustauschs mit Kollegen nichts entgegen.

6. Verstoß gegen den Verbandskodex

  • Bei Verstößen gegen den Verbandskodex, sollte der/die betreffende Elektrologist/-in auf angemessene Art und Weise darauf hingewiesen werden. In solchen Fällen kann auch der Vorstand um Hilfe oder Unterstützung gebeten werden.

  • Im Rahmen der Schweigepflicht sollten bei Bedarf gegenüber dem Vorstand des DVEE erforderliche Details der Tätigkeit offengelegt werden, damit die Einhaltung des Verbandskodex überprüft werden kann.

 

Stand: April 2015

 

In den Medien wird immer wieder über die verschiedensten Enthaarungsmethoden gesprochen – und dabei werden viele Irrtümer verbreitet. Wir möchten einige dieser Irrtümer aufklären.

Irrtum Nr. 1: „Dauerhafte oder permanente Haarentfernung bedeutet, dass die Haare auch bei Photo-Epilationsverfahren für immer weg bleiben.“

 

Kurz und knapp: Die Worte „dauerhaft“ und „permanent“ bedeuten bei den Photo-Epilationsverfahren leider nicht „für immer“. Die Amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) unterscheidet zwischen zwei Kategorien:

1. „permanent hair removal“: Dies bedeutet, dass der Haarfollikel durch die Therapie zerstört wird. Dieser Kategorie wird ausschließlich die Elektro-Epilation zugeordnet.

2. „permanent hair reduction“: Dies bedeutet, dass die Anzahl der Terminalhaare signifikant reduziert wird, und zwar mindestens für einen kompletten Haarwachstumszyklus.

Ein Haarwachstumszyklus umfasst 4 bis 12 Monate - je nach Lage der behandelten Hautareale. „Dauerhaft“ oder „Permanent“ ist eine Haarentfernung also schon dann, wenn die Haare 4 bis 12 Monate wegbleiben. Bei guten oder optimalen Bedingungen können aber auch bei der Photoepilation bessere Erfolge erzielt werden.
Aber was verspricht die Elektro-Epilation? Siehe hierzu Irrtum Nr. 2

 

Irrtum Nr. 2: „Die Elektro-Epilation ist ebenso wie die Photo-Epilation (Laserhaarentfernung, IPL) eine Methode zur dauerhaften oder permanenten Haarentfernung.“

Die Elektro-Epilation im selben Satz wie die Photo-Epilationsverfahren zu nennen, bedeutet, ihre Ergebnisse herunterzuspielen. Denn im Gegensatz zur Photo-Epilation erzeugt die Elektro-Epilation tatsächlich ein endgültiges Ergebnis: Die Haare sind nicht für 1 Jahr verschwunden, sondern wirklich für immer*. Und das ist genau das, was die meisten Kunden wollen. Auch bei der Betrachtung von Aufwand & Kosten ist das ein entscheidender Unterschied.

*) Ausnahme: bei einer pathologischen Disposition für vermehrten Haarwuchs kann evtl. ein lebenslanger Behandlungsbedarf bestehen, wenn immer neue Follikel zum Haarwuchs angeregt werden.

Irrtum Nr. 3: „Bei der Elektro-Epilation können nur wenige einzelne Haare behandelt werden.“

Professionelle Elektrologisten können bis zu 20 Haare in einer Minute (!) behandeln. Pro Stunde können je nach Situation und Routine der Elektrologistin 300 bis 800 Haaren entfernt werden. Geschwindigkeit ist zwar nicht alles. Aber sie ist ein wichtiges Kriterium zur Einschätzung der Qualität einer Elektro-Epilation. Es gibt tatsächlich Arztpraxen und Kosmetikstudios, wo pro Termin kaum mehr als 20 Haare entfernt werden. Wir vermuten, dass diese Praxen den professionell arbeitenden Elektrologisten in Deutschland zahlenmäßig überlegen sind. Dass dies so ist, liegt daran, dass sich in Deutschland jeder die entsprechende Ausrüstung kaufen und sofort am zahlenden Kunden üben kann.

Auf unserer Website finden Sie professionell arbeitende Elektrologisten in Ihrer Nähe.

 

Elektrische Epilation - Präzisionsarbeit
Detailansicht
Behandlung großer Flächen
Behandlung am Rücken

 

Irrtum Nr. 4: „Die Elektro-Epilation ist für die Elektrologistin so anstrengend, dass Sitzungen über eine Dauer von mehr 15 Minuten hinaus nur ausnahmsweise möglich sind.“

Diese Behauptung soll vermutlich dazu dienen, die überhöhten Preise von unerfahrenen Anbietern zu rechtfertigen. Es trifft zwar zu, dass Elektroepilieren tatsächlich anstrengend ist und höchste Konzentration erfordert. Dennoch kann eine geübte Elektrologistin etliche Stunden epilieren und ihren Kunden sogar Langzeitsitzungen anbieten, bei denen einige tausend Haarwurzeln für immer zerstört werden können.

Irrtum Nr. 5: „Die Elektro-Epilation ist eine aufwändige und kostspielige Angelegenheit.“

Es kommt ganz darauf an:
Wenn man die Schnelligkeit einer professionellen Elektrologistin (s. Irrtum Nr. 3) sowie die Endgültigkeit des Resultats berücksichtigt, ist die Elektroepilation in vielen Fällen die günstigste Haarentfernungsmethode. Und das gilt nicht nur für kleine Flächen, sondern auch für sehr große Hautareale.

Das ist in der Tat nicht ganz einfach, denn es gibt in Deutschland nur sehr wenige, die eine professionelle Elektro-Epilation anbieten. Nach unseren eigenen Recherchen im Internet und elektronischen Telefonbüchern schätzen wir die Zahl der Anbieter, die diese Leistung ausschließlich oder schwerpunktmäßig anbieten, auf ca. 130.

Wir möchten Ihnen hier konkrete Hilfestellung geben, wie Sie eine/n gute/n Elektrologistin/en finden können. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen lediglich ein paar Anhaltspunkte für Ihre persönliche Einschätzung geben können.

Als erstes können Sie natürlich in unserer Mitgliederliste bzw. auf der Übersichtskarte nachsehen, ob ein/e Elektrologist/in in Ihrer Nähe dabei ist.

Eine Verbandszugehörigkeit sagt zwar nichts über die Qualität der Leistung unserer einzelnen Mitglieder aus. Die meisten Mitglieder des DVEE nutzen jedoch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch unter Kollegen und die Fortbildungsveranstaltungen, und somit die Chance zur Verbesserung ihrer Arbeit, die ihnen ihre Verbandszugehörigkeit bietet.

Mit diesen Stichworten können Sie sich auf die weitere elektronische Suche begeben:

Elektro-Epilation, Nadelepilation, Epilationspraxis, Sondenepilation, Thermolyse, Blend (zwei spezielle Verfahren innerhalb der Elektro-Epilation).

Was kann ich von einer/m guten Elektrologistin/en erwarten?

  • Beratung
    Als erstes erfolgt eine umfassende Beratung mit einer anschließenden Testbehandlung. Die Beratung sollte eine genaue Beschreibung der Methode enthalten, alternative Behandlungsformen ansprechen, die Verlaufsform der Behandlung erklären sowie die Nebenwirkungen aufzeigen. Der abschließenden Testbehandlung muss eine gründliche Anamnese voraus gehen. Beratung und Testbehandlung können durchaus eine Stunde oder auch länger dauern.
  • Preise für die Behandlung
    In den meisten Praxen wird nach Zeit abgerechnet. Der Preis für eine Stunde liegt zwischen 50,- und 110,- Euro. Der große Unterschied resultiert zum einen aus den örtlichen Gegebenheiten - in ländlichen Gebieten sind die Stundensätze niedriger - zum anderen gibt es auch deutliche Leistungsunterschiede. Ein höherer Stundensatz ist jedoch kein Indikator für eine bessere, d.h. schnellere und effektivere Durchführung der Elektro-Epilation. Wenn ein Kunde Zweifel hat, ob er für einen Spitzenpreis auch eine Spitzenleistung erhält, bleibt ihm nichts anderes übrig, als zum Vergleich eine/n weitere/n Elektrologistin/en aufzusuchen.

    Bei Preisen, die deutlich über der üblichen Spanne von 50,- bis 110,- € liegen, möchten wir unsere Zweifel an der Professionalität der dafür zu erwartenden Leistung anmelden. So betrachten wir Angebote als äußerst problematisch, bei denen 50,- bis 80,- € für eine Viertel Stunde verlangt werden, woraus sich ein Stundensatz von 200,- bis 320,- € und mehr ergibt. Wir vermuten, dass es sich bei derart hohen Preisen um Anbieter handelt, die nur kleinere Haarbestände entfernen können und darauf setzen, dass die Kunden bei zeitlich kleinen Behandlungseinheiten eher bereit sind, einen höheren Preis zu zahlen.

    Die gleichen Bedenken möchten wir bei Abrechnungen anmelden, die nach Anzahl der behandelten Haare vorgenommen werden. Die Preisangaben schwanken zwischen 0,50 € und 1,- € pro Haar. Ein/e geübte/r Elektrologist/in kann in günstigen Behandlungssituationen auch mal deutlich über 500 Haare in der Stunde behandeln. Bei dieser Preisgestaltung könnten damit auf den Kunden mehr als 500,- € zukommen, was natürlich kaum jemand bereit sein wird zu bezahlen.

 

Eine gute Beratung läßt keine Fragen offen
Beratungsgespräch
Eine Probebehandlung zeigt das Verfahren
Eine Probebehandlung am Arm

 

  • Leistung
    Das wichtigste Kriterium - was bekomme ich für mein Geld? - ist für den Kunden am schwersten einzuschätzen, zumal mangels Alternativen oft jegliche Vergleichmöglichkeit fehlt. Man kann eine/n Elektrologistin/en nicht so einfach wechseln wie den Friseur, um heraus zu finden, ob man woanders eine bessere Behandlung bekommt.

    Worauf ist zu achten?
    Elektro-Epilation ist auch eine intime Behandlung und Vertrauenssache. In der Praxis sollte eine ruhige Atmosphäre herrschen, sowie die Hygiene- und Qualitätsstandards eingehalten werden (z.B. Verwendung von Einmalsonden). Ein/e erfahrene/r Elektrologist/in wird Ihnen ihre Kompetenz bereits während der Beratung vermitteln können. Seine/Ihre Souveränität spürt man auch während der Behandlung an einer ruhigen und gleichmäßigen Arbeitsweise. Wenn jedoch Zweifel an der Qualität der Behandlung aufkommen, sollte sich der Kunde nicht scheuen, eine/n zweite/n oder dritte/n Elektrologistin/en aufzusuchen, auch wenn diese etwas weiter entfernt liegen.

    Unser Rat: Lassen Sie sich von der/m Elektrologistin/en ihre Arbeit demonstrieren. Lassen Sie sich z. B. an den Beinen oder am Arm zeigen, wie er/sie arbeitet. Die Sonde muss leicht in den Haarschaft hineingleiten, nach der Stromzufuhr muss das Haar mit dem vollständigen Follikel aus der Öffnung entnommen werden. Dabei muss das Haar samt Wurzel butterweich hinaus gleiten. Wird das Haar einfach nur durchtrennt, taugt die Epilation nicht viel mehr als eine Rasur.


Elektrolyse:
das ursprüngliche und erste Verfahren in der Anwendung der Elektro-Epilation. Hierbei wird galvanischer Strom (Gleichstrom) benutzt, um den Follikel durch eine chemische Reaktion in der Haut zu zerstören. Die Sonde muss mindestens 2 Minuten im Follikel verbleiben, um eine nachhaltige destruktive Wirkung zu erzielen. Diese Methode wird in Deutschland kaum noch angewendet.
Thermolyse:
hochfrequenter Wechselstrom erhitzt die Sonde, nachdem diese in den Follikel eingeführt wurde. Das umliegende Gewebe "koaguliert" und wird verödet. Dieser Vorgang dauert etwa 1 Sekunde, daher ist die Thermolyse wesentlich schneller. Eine geschickte Elektrologistin kann bis zu 20 Haare in der Minute behandeln. Mit diesem Verfahren können daher auch große Flächen in einer akzeptablen Zeit behandelt werden.
Blend-Methode:
es werden beide Stromarten (Gleichstrom und Wechselstrom) eingesetzt, um den Follikel zu zerstören. Wie bei der Elektrolyse wird der galvanische Strom eingesetzt, um eine chemische Reaktion im Follikel auszulösen. Der Wechselstrom dient hier zur Beschleunigung der chemischen Zerstörung. Pro Haar werden je nach Haarstärke und Follikeltiefe 5 bis 10 Sekunden benötigt.

Quellenhinweis: Mit freundlicher Genehmigung von www.epilation-becker.de

 

Lohn der Mühe: Glatte, haarlose Haut
Glatte Haut nach Elektroeplation
Deutscher Verband Elektro-Epilation
Die DVEE-Visitenkarte wird überreicht